Ordenschnallen? Orden? Eiserne Kreuze? Militaria ?

Erbschaft?

Keller aufgeräumt und Schachtel gefunden?

Schenkung?

Dachboden saniert?

Garten umgegraben? (Lach...)

 

Nachstehendes ist ausschließlich meine persönliche Meinung:

 

Auch wenn man möglicherweise  mit seinen "Fund"  vielleicht nichts anfangen kann und gerade der Gedanken aufkommt: "Mülleimer"?! Papiercontainer? - 

 

Meine Antwort: Besser nicht.

Man wirft v i e l l e i c h t sonst unnötig  Geld zum Fenster hinaus. Es gibt Sammler, die an -guterhaltenen (!) - Relikten (wie Indiana Jones..) Interesse haben könnten. Wenn dann

noch Papiere oder Urkunden auftauchen -  umso besser und interessanter als Abrundung.

 

Die Spanne im Militariabereich ist allerdings sehr breit. Es gibt durchaus Massenware, für die man leider nur wenige EUR erhalten wird - aber auch viel seltenes, das einem

vielleicht die Urlaubskasse füllen könnte. Vielleicht freut sich auch die Frau über ein schönes neues Geschenk?

 

Hierfür bedarf es jedoch einer genauen Begutachtung des/der Relikts(e) eines fachkundigen Sammlers, oder im Einzelfall Händlers.  Aber - und das kann ich nach fast 15 Jahren als Sammler sagen: Der Händler unterscheidet nunmal immer zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis. Dazwischen liegt seine Spanne, von welcher er bekanntlich lebt und "Abschwatzer" gibt es meines Erachtens durchaus.

Soll heißen: Bei Sammlern ist man vermutlich i.d.R.  besser aufgehoben. Denn diese sind oftmals Spezialisten in ihren Sammelgebieten, schätzen, pflegen ihre Relikte und sind nicht auf den schnellen Weiterverkauf aus. Der Ehrenrettung halber: Es gibt selbstverständlich auch Händler, bei welchen

man gut aufgehoben sind. Es ist jedoch nicht meine Aufgabe, hier Namen, oder Empfehlungen auszusprechen. Ich kenne meine Pappenheimer.

 

Beschädigungen und zerschlissene Bänder mindern den Wert. Je besser die Erhaltung - des do besser dürfte die Chance für einen guten Verkauf stehen.

Gute Bilder sind für eine etwaige Bewertung das A - und O.

Vorsicht! 

Auch im MIlitariabereich gibt es im anonymen Internet

schwarze Schafe.  Merkwürdige Situationen sollten abgelehnt werden.

 

Soweit es sich um Orden oder Ehrenzeichen handelt, die teilweise aus Gold hergestellt wurden:

 

Unschöne Abschürfungen ("Säureprobe") um einen möglichen Goldgehalt herauszufinden, sind nicht von Nöten. Diese verschandeln das schöne Relikt und mindern auch dessen Wert!